Lüneburger Kreisfeuerwehrverbandsversammlung in St. Dionys – Einsatz- und Leistungsfähigkeit der Feuerwehren langfristig gefährdet – Positive Entwicklung der Kinderfeuerwehren

Steigende Einsatzzahlen und Mitgliederschwund waren die Kernpunkte auf der diesjährigen Versammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Lüneburg, die anlässlich des 61. Kreisfeuerwehrtages in St. Dionys stattfand.
Mit eindrücklichen Worten mahnte Kreisbrandmeister Torsten Hensel die Situation der Feuerwehren im Landkreis Lüneburg an. Vor den zahlreichen Delegierten und Gästen aus Politik und Feuerwehr, unter ihnen u.a. Landrat Manfred Nahrstedt, Staatssekretär Dr. Porwol, der stellvertretende Landesfeuerwehrverbandspräsident Peter Adler und Regierungsbrandmeister Werner Meyer, warf Hensel einen sorgenvollen Blick in die Zukunft.
„Der Bevölkerungswandel wird sich negativ auf die Arbeit der Feuerwehren auswirken“, so Hensel in seinem ausführlichen Jahresbericht. Jährlich sinkt die Zahl der aktiven Mitglieder durchschnittlich um 0,7 Prozent. Für den Landkreis Lüneburg wären das 25 Mitglieder pro Jahr, doch waren es dieses Jahr gleich 40 Kameraden. Zudem nehme die Zahl an Einsätzen weiter zu, was teilweise auch der Überalterung der Bevölkerung zuzuschreiben ist: Tür öffnen wegen hilfloser Personen, Tragehilfen für den Rettungsdienst und Hilfeleistung bei Unfällen nehmen stark zu. Dazu kommen die Extremwetterlagen, folgen des Klimawandels, die bei Eis und Schnee, Dürreperioden, Starkregen, Stürme und Windhosen immer öfter den Einsatz der Feuerwehren fordern. Beleg dafür war der Bericht von Einsatzleitstellenleiter Mirko Dannenfeld. So stieg die Zahl der Einsätze in der ersten acht Monaten diesen Jahres auf 1071 Einsätze, was gegenüber dem Vorjahr einen Steigerung von 149 Einsätzen bedeutet. Hierbei spiegelte das wieder, was Torsten Hensel zuvor ansprach: Während die Brandeinsätze um 19% abnahmen, stieg die Zahl der Hilfeleistung um satte 50%.
Weiter Positives konnte Kreisbrandmeister Hensel von den Kinderfeuerwehren berichten. Mittlerweile gibt 29 Kinderfeuerwehren mit über 550 Mitgliedern, die 30. steht in den Startlöchern. Zur Sicherung des Nachwuchses nehmen die Kinderfeuerwehren einen immer größer werdenden Stellenwert ein, da der Mitgliederschwund auch einigen Jugendfeuerwehren erheblich zu schaffen macht. Dr. Stefan Porwol, Staatssekretär im nds. Kultusministerium lobte in seinen Grußworten die Arbeit der Kinderfeuerwehren. „ In Niedersachsen gibt rund 4000 Mitglieder in den Kinderfeuerwehren“, so Porwol, „ wovon der Landkreis Lüneburg mit über 12 % mit führend in Niedersachsen ist“.
Einem unfangreichen Bericht konnte Torsten Hensel auch von der Arbeit des Feuerwehrflugdienstes vorlegen. An 26 Einsatztagen konnten die Feuerwehrflieger bei 42 Wald- und Flächenbränden unterstützen, wobei 8 Erstmeldungen dem Flugdienst zu verdanken waren. Hier wurde auch deutlich, dass ein kameragestütztes Waldbrandfrüherkennungssystem allein nicht ausreicht. „ Teilweise lassen sich die anrückenden Fahrzeuge nur aus der Luft taktisch sinnvoll einweisen“, so Hensel, „ zudem kann Laufrichtung und Ausbreitung des Feuers an die Bodenkräfte weiter gegeben werden“.  Dabei sprach sich Hensel auch für den Erhalt des Fliegerstützpunktes in Lüneburg aus. „ Die meisten Kameraden kommen aus den Kreisen Harburg, Lüneburg und dem Herzogtum Lauenburg. Eine Verlagerung des Standortes würde einen zusätzlichen und unnötigen Zeitaufwand bedeuten“, legte Hensel seine Gründe dar.
Bei den Wahlen zu Vorstand gab es kaum Veränderungen. Holger Stolte wurde als Schriftführer, Andreas Apeldorn als Kreispressewart, sowie Ottmar Möller und Uwe Hauschild als Beisitzer wieder gewählt. Zum neuen Kassenprüfer wurde Wolfgang Adler gewählt.
Der stellvertretende Präsident des Landesfeuerwehrverbandes Peter Adler nahm die Ehrung verdienter Kameraden vor.
Mit der Ehrennadel des nds. Landesfeuerwehrverbandes in Silber wurden Brandmeister Hans-Heinrich Hahn (Heiligenthal), Brandmeister Jürgen Lehmann (Barum), Brandmeister Kurt Tippe (Brackede), Hauptbrandmeister Günter Bruns (Lüneburg) und Hauptbrandmeister Walter Bruns (Dahlenburg) ausgezeichnet.
Die Ehrennadel des nds. Landesfeuerwehrverbandes in Gold erhielt Brandmeister Werner Clavien (Garze).
Mit dem deutschen Feuerwehrehrenkreuz in Silber wurden Kreisbrandmeister Torsten Hensel (Kirchgellersen), Gemeindebrandmeister Frank Thieme (Reppenstedt) und Jörg Thurner (Scharnebeck) ausgezeichnet.
Das deutsche Feuerwehrehrenkreuz in Gold erhielt Stadtbrandmeister Matthias Kleps (Lüneburg).
Mit der deutschen Feuerwehr-Ehrenmedaille wurde Kreisverwaltungsoberrat Hans-Heinrich Sühl, Fachbereichsleiter Ordnung beim Landkreis Lüneburg ausgezeichnet.
Alle Geehrten haben sich um das Feuerwehrwesen verdient gemacht.

 

Sven Lehmann
SGFW – Pressewart

 

Foto 1: Kreisbrandmeister Torsten Hensel erhält das Feuerwehrehrenkreuz in Silber

Foto  2: Die Geehrten des Landesfeuerwehrverbandes

Foto 3 Feuerwehrehrenkreuz in Gold für Matthias Kleps und Feuerwehrehrenkreuz in Silber für Frank Thieme