Delegiertentagung der Kreisjugendfeuerwehr Lüneburg – Auszeichnungen verdienter Kameraden – langjährige Fachbereichsleiterin Öffentlichkeitsarbeit verabschiedet

Rund 213 Delegierte aus den Jugendfeuerwehren und zahlreiche Führungskräfte aus den Feuerwehren, sowie Vertreter der Kommunen des Landkreises Lüneburg waren der Einladung von Kreisjugendfeuerwehrwart Stefan Schulz zur Delegiertentagung ins Feuerwehrhaus Lüneburg Mitte gefolgt. Unter anderem konnte Schulz Lüneburgs Oberbürgermeister Ulrich Mädge, die stellvertretende Landrätin Petra Brüel-Sasse, Regierungsbrandmeister Werner Meyer, Bezirksjugendwart Volker Claus, Kreisbrandmeister Torsten Hensel mit seinen Stellvertretern Henning Banse und Matthias Kleps, sowie Abordnungen benachbarter Kreisjugendfeuerwehren begrüßen.
In einem umfassenden Jahresbericht gab Schulz einen Einblick in die zahlreichen Aktivitäten der 71 Jugendfeuerwehren des Landkreise Lüneburg. Zur Zeit bestehen die Jugendfeuerwehren aus 1.037 Mitgliedern (733 Jungen und 304 Mädchen), dass sind leider 52 Mitglieder weniger als im Vorjahr. Ein Lichtblick hier ist gute Zusammenarbeit mit den Kinderfeuerwehren, aus denen im letzten Jahr 60 Kinder in die Jugendfeuerwehr gewechselt sind. Insgesamt kamen 6.322,5 Stunden feuerwehrtechnische Ausbildung und 6.932,25 Stunden allgemeine Jugendarbeit zusammen. Hinzu kommen noch 15.327,75 Stunden für Vorbereitungen, Sitzungen, sowie Aus- und Fortbildungen der Betreuer. Das ergibt sagenhafte 28.582,5 Stunden, die als Zeit in die Jugendfeuerwehren investiert worden. Dazu wurden an 560 Tagen Fahrten und Lager durchgeführt.
Als Beleg für das Zahlenwerk nannte Schulz einige Höhepunkte aus dem vergangenen Jahr, wie z.B. die Quizturniere mit anschließendem Kreisentscheid, den Kreisjugendfeuerwehrtag in Zeetze, die Abnahmen der Jugendflammen und natürlich das einwöchige Kreiszeltlager in Kirchgellersen. Im Spätsommer konnten 66 Jugendliche aus dem Landkreis mit der Leistungsspange die höchste Auszeichnung in der Jugendfeuerwehr erwerben. Auch das Sicherheitsseminar für Betreuer in der Jugend- und Kinderfeuerwehr in der Uni Lüneburg mit dem Kreissicherheitsbeauftragten Burkhard Jäkel wurde sehr gut besucht.
Die Kreisjugendsprecher Marcel Kroenig, Hendrik Busemann und Eileen Schütt vertreten aktuell die Interessen der Jugendlichen. Unter dem Tagesordnungspunkt „ Jugendliche haben das Wort“ stellte Marcel Kroenig sich und seine Mitstreiter vor.
Auch in Sachen Umweltschutz waren zahlreiche Gruppen sehr engagiert. Beim landesweiten Concordia – Umweltpreis belegte die Jf Rullstorf mit ihrem „ Kopfweiden – Projekt“ den 2. Platz, die Jf Vögelsen belegte mit ihrem „Storchennestbau“ den 6. Platz und die Jf  Drögennindorf erhielt für ihr „Klimawandelprojekt“ den Öko – Sonderpreis, dazu wurden die Drögennindorfer auch beim Umweltschutzpreis der Bezirksjugendfeuerwehr ausgezeichnet.
Zudem wurde die Jf Rullstorf für ihr „ Fischotterprojekt“ mit einem Sonderpreis von Umweltminister Sander ausgezeichnet.
Eine Veränderung gab es in der Kreisjugendfeuerwehrleitung. Die langjährige Fachbereichsleiterin Öffentlichkeitsarbeit und Mitgründerin der Kreisjugendfeuerwehrzeitung „Löscheimer“ Mareike Raab legte ihr Amt nieder, um sich künftig anderen Aufgaben und der Familie widmen zu können.  Kreisjugendwart Stefan Schulz bedankte sich bei Mareike für ihren Einsatz für die Jugendfeuerwehren und überreichte ein Präsent.
Zum neuen Fachbereichsleiter Öffentlichkeitsarbeit wurde Sven Lehmann aus Barum gewählt. Die Fachbereichsleiterin Lehrgangsarbeit Sabrina Stache wurde wieder gewählt.
Bezirksjugendfeuerwehrwart Volker Claus überbrachte die Grüße der Landes- und Bezirksjugendfeuerwehr und nahm die Ehrung verdienter Kameraden vor.
Mit dem Ehrenzeichen der niedersächsischen Jugendfeuerwehr wurden Sabrina Stache (Barum), Natascha Schröder (Jürgenstorf) und Karl – Hermann Ahlers (Vastorf) ausgezeichnet. Die Floriansmedaille der niedersächsischen Jugendfeuerwehr erhielten Thomas Raab (Lüneburg) und Gellersens Gemeindebrandmeister Frank Thieme (Reppenstedt). Alle geehrten Kameraden haben sich um die Jugendfeuerwehr verdient gemacht.

Bild 1
Die FBL „Löscheimer“ Natascha Schröder und die FBL Lehrgangsarbeit Sabrina Stache erhielten das Ehrenzeichen der nds. Jugendfeuerwehr.

Bild 2
Die langjährige FBL Öffentlichkeitsarbeit Mareike Raab wird von Kreisjugendwart Stefan Schulz mit einem Geschenk verabschiedet.

Bild 3
Alle Gewählten und Geehrten mit Bezirksjugendwart Volker Claus und Kreisjugendwart Stefan Schulz.

Fotos Sven Lehmann und Silke Elsermann