Gewässerverunreinigung auf der Krainke fordert sechs Feuerwehren im Amt Neuhaus

Ein Ölfilm auf der Krainke bei Kaarßen hat am Montag für einen Einsatz der Feuerwehren Tripkau, Wehninngen und dem Gewässerschutzzug der Landkreises Lüneburg mit dem Feuerwehren aus Barum, Hohnstorf, Kaarßen und Lüneburg gesorgt. Im Bereich der ehemaligen LPG in Tripkau ist aus bisher ungeklärter Ursache Öl in den Fluss Krainke gelaufen. Die Ortsfeuerwehren Tripkau und Kaarßen erkundeten zunächst die Lage entlang der Krainke. Nachdem ein längerer Ölfilm festgestellt wurde, ließen die Neuhäuser Kameraden gegen 13.40 Uhr den Gewässerschutzzug der Kreisfeuerwehr Lüneburg nachalarmieren. Mit dazu kam ein Wechselladerfahrzeug der feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ) mit dem Abrollbehälter Gewässer aus Scharnebeck. Im Bereich Kaarßen legten die Einsatzkräfte eine Mehrwegsperre, um einen weiteren Durchfluss des Ölteppichs zu verhindern. Zu Bindung des Öls wurde zusätzlich eine Einwegsperre eingesetzt, diese kann bis zu 100 Liter Öl aufnehmen. Neben den Einsatzkräften von Feuerwehr und Polizei war auch ein Mitarbeiter der unteren Wasserbehörde des Landkreises vor Ort, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Nach über drei Stunden war der Einsatz für die über 40 Einsatzkräfte beendet, Die Feuerwehr Kaarßen wird die Einsatzstelle in den kommenden Tagen noch mehrmals überprüfen. Die Polizei hat die Ermittlungen bezüglich des Verursachers aufgenommen.

Anbei Bilder von der Einsatzstelle

Sven Lehmann

Pressewart Samtgemeindefeuerwehr Bardowick