Wohnhausbrand fordert 6 Feuerwehren in Bardowick

Ein Wohnhaus wurde in der Straße „Zum Hohen Ort“ in Bardowick bei einem Feuer in der Nacht zu Dienstag, den 10. März nahezu komplett zerstört. Personen wurden nicht verletzt, die Feuerwehr konnte ein Übergreifen auf benachbarte Gebäude verhindern. Die Polizei schätzt den Schaden nach ersten Erkenntnissen auf ca. 100.000 €.

Gegen 0.20 Uhr liefen die ersten Notrufe bei der Einsatzleitstelle in Lüneburg auf. Als wenige Minuten später die ersten Kräfte aus Bardowick am Brandort eintrafen, stand der Dachstuhl bereits im Vollbrand. Einsatzleiter und Gemeindebrandmeister Sascha Melcher ließ daraufhin zur Unterstützung die Feuerwehren aus Handorf, Wittorf, St.Dionys, Barum und Horburg nachalarmieren. Da zunächst unklar war, ob noch Personen im Gebäude waren, wurden 2 Trupps unter Atemschutz zur Menschenrettung ins Brandobjekt geschickt. Glücklicherweise stellte sich im Einsatzverlauf heraus, dass das Haus unbewohnt war. Als in einigen Räumen bereits Teile der Decke zusammenbrachen, wurde der Inneneinsatz abgebrochen. Mit 1 B und 4 C-Rohren wurde das Feuer von außen bekämpft. Insgesamt wurden 14 Atemschutzgeräteträger eingesetzt. Der Rettungsdienst stellte mit einem Rettungswagen die Absicherung der Einsatzkräfte. Auch Lüneburgs Kreisbrandmeister Torsten Hensel war zur Einsatzstelle gekommen, um sich ein Bild von der Lage zu machen. Nachdem das Feuer gelöscht war, wurden Teile des Daches von den Einsatzkräften aufgenommen, um letzte Glutnester abzulöschen. Gegen 3.30 Uhr rückten die Feuerwehren wieder ein. 

Die Polizei hat die Einsatzstelle für Ermittlungen zur Brandursache beschlagnahmt.

Anbei Bilder der Einsatzstelle

 

Sven Lehmann
Pressewart Samtgemeindefeuerwehr Bardowick