Ehrenalarm für den „Alten“

...und wie eine Feuerwehrübung auch Freude bereiten kann. 

Bekanntlich sind die Wochenenden, beginnend mit den Sonnabenden für Viele der schönste Teil der Woche. Für freiwillige Ortsfeuerwehren aber ein guter Zeitpunkt ihre Einsatzfähigkeit zu trainieren. 

So auch am 27. Dezember 2014 um 15:45 Uhr in Barum. Die Vorbereitungen für die Übung wurden unter einer noch größeren Geheimhaltung als sonst schon üblich getroffen. Sollte doch der „Alte“, Jürgen Lehmann unser scheidender Ortsbrandmeister eine Übung mit richtigem Feuer in seinem Garten erleben – ohne davon auch nur das Geringste zu ahnen. Das Heranschaffen von Grillwürsten, Erfrischungsgetränken und nicht zuletzt trockenes Brennmaterial gelang dann auch konspirativ.

15.48 Uhr – das Sirenensignal war in Barum zu hören, die „Pieper“ wurden ausgelöst. Für den Sohn und Feuerwehrmann Lutz (der auch das kontrollierte Zündeln übernommen hatte) war es eine Herausforderung, den zukünftigen „Löschknecht“ von der Fahrt zum Feuerwehrhaus abzuhalten. Fast zeitgleich mit dieser Information erreichten zwei Barumer Feuerwehrfahrzeuge den „Brandherd“. Ein Fahrzeug aus Barum, Uelzen und eines aus Barum, Lüneburg. Der stellvertretende Ortsbrandmeister Sven Lehmann hatte die Kameraden aus Uelzen zur Übung eingeladen.

Nach dieser gelungenen Übung, den künstlichen „Brandherd“ zum Wärmen im Rücken wurde der Grill angeworfen. Zusammen mit einem Erfrischungsgetränk gab es dann die lecker ins Brötchen geklemmten heißen Würstchen.

Bleibt noch festzustellen, daß diese Übung grenzübergreifend mit den Kameraden aus Barum / Uelzen ein voller Erfolg wurde. 

Gegen eine Wiederholung solcher Übungen sollte man sich also nicht wehren.

text & foto: Reinhard W. Pietrowski