Erste urkundliche Erwähnung von Barum bei Lüneburg 1305

Die Originalurkunde 1305 im lateinischen Wortlaut: 

Omnibus Christi fidelibus, ad quos presens scriptum pervenerit, Heinricus et Bernardus milites dicti de Etzelendorpe salute in domino. Notum sit presentibus et futuris, quod nos de communi consensu omnium legitimorum heredum nostrorum vendidimus monasterio in Rivo sancta Marie ordinis Cysterciensis, Verdensis dyocesis, quod vulgo dicitur Scerembeke decimam in Barme pro centum et triginta marcis denariorum Hamburgensium iure hereditatis in perpetuum pacifice possidendam. pro securitate autem et warandia inviolabili conservanda de omni impeticione, que ratione dicte decime poterit evenire, prefati monasterii fratribus nos et fratres nostri milites infra scripti, Thidericus videlicet et Hermannus et Adam dicti Etzelendorpe, nobiscum compromittentes in unum fidem dederunt in scriptis presentibus manualem. Insuper et ius feodale predictis fratribus conservabimus, quousque illud a dominis nostris comitibus de Delmenhorst sive eciam ab ecclesia Verdensi cum iure decimali valeant obtinere. In quorum omnium premissorum evidenciam et observanciam stabilem sigillis omnium nostrorum presentia roboramus. Datum Otterberge, anno domini M⁰.CCC⁰ quinto, indictione tercia.

 

Eine Inhaltliche sinngemäße Übersetzung ist wie folgt:

1305 o.T.; Ottersberg

Die Ritter Heinrich und Bernhard von Issendorff bekunden, dass sie dem Zisterzienserkloster Scharnebeck für 130 Mark Hamburger Pfennige den Zehnten in Barum (Kreis Lüneburg) verkauft haben. Bürgschaft hierfür leisten die Aussteller selbst sowie deren Brüder, die Ritter Dietrich, Hermann und Adam von Issendorff. Das Lehnrecht an diesem Zehnten behalten die Aussteller sich solange vor, bis das Zisterzienserkloster Scharnebeck dieses Recht zusammen mit dem Zehntrecht von den Grafen von (Oldenburg-) Delmenhorst und von der (bischöflichen) Kirche zu Verden erlangt hat.

 

Quellen:

Urkundenbuch der Bischöfe und des Domkapitels von Verden

Verdener Urkundenbuch, 1. Abteilung, Band 2, 1300 – 1380, Seite 32, Nr. 42 Bearbeitet von Arend Mindermann, Stade 2004 Landschaftsverband der ehemaligen Herzogtümer Bremen u. Verden

Ebenfalls:

Urkundenbuch des Klosters Scharnebeck,

Bearbeiter: Dieter Brosius, Hildesheim 2004 Quellen und Untersuchungen zur Geschichte Niedersachsens im Mittelalter, Band 1

 

Die Originalurkunde befindet sich im Niedersächsischen Landesarchiv Hannover unter der Signatur: NLA – HStA Hannover, Celle Or. 100 Scharnebeck Nr. 105 Ca. Maße der Urkunde ohne Siegel: 140 x 215 mm

 

Diese Zusammenstellung stammt von Reinhard W. Pietrowski, Barum