Junge Künstler aus Barum auf den Spuren der Kunst

Opa wusste es schon: Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr! Also machte sich eine Gruppe von 15 angehenden KünstlerInnen (naja, eher noch Lehrlinge) im Alter zwischen 3 und 4 Jahren aus dem Barumer Kindergarten ans Werk. Unter sach-und fachkundiger Anleitung der Betreuerinnen Anja, Doreen und Rita sowie der Künstlerin Stefanie Voß wurde ein künstlerisches Projekt ins Leben gerufen. Die Projektarbeit begann im Mai diese Jahres und fand seinen Ausklang Ende Juli 2011. Es stand unter dem Motto Wasser, hier der Barumer See zum Baden nah, darin Fische, eher selten zu sehen. Der Besuch einer kleinen Gruppe der Kinder im Atelier von Stefanie Voß und dem damit verbundenen Erstellen einer weiteren Arbeit zusammen mit der Künstlerin war einer der Höhepunkte dieser Projektwochen. Das Ergebnis kann sich in den Räumen des Kindergartens sehen und bewundern lassen. Formgebung, Farbzusammenstellung und bildnerische Gestaltung lassen die kleinen Kunstwerke an den Wänden erstrahlen.
Die von der Künstlerin Stefanie Voß extra hierzu gefertigten Mobileobjekte, frei im Raum aufgehängt scheinen in der Luft zu schweben.

Zum Betrachten dieser Arbeiten sollte man/frau unbedingt den Kindergarten in der Schulstraße in Barum besuchen. Ein Erlebnis, welches man sich nicht entgehen lassen sollte!

Setze die Farbe auf den richtigen Fleck wusste schon der Maler Max Liebermann! Das ist den kleinen angehenden Künstlern sehr gut gelungen!

Womit bewiesen wäre: Opa hatte Recht! Es ist nie zu früh, mit der Kunst vertraut gemacht zu werden.

Text : Reinhard W. Pietrowski, Foto: versch.

Bilder:
1. Eingangsbereich der Ausstellung im Kindergarten Barum
2. Ein gemeinsam mit Stefanie im Atelier erstelltes Bild
3. Stefanie Voß: Schwebender Fisch
4. + 5. Variationen von  Farbkompositionen
6. ...und die Werkzeugpflege unter sachkundiger Anleitung!