„Wildpark“ Barum

Es war ja nicht das erste Mal, das sich ein Wildtier in die Ortsmitte von Barum verirrte, aber in dieser Größe war es doch etwas Neues. Die Kinder aus dem Bündweg  bemerkten in der dritten Septemberwoche 2011 gegen Mittag  im Garten des Nachbarn einen huschenden Schatten. Beim zweiten Hinsehen entpuppte sich dieser „Schatten“ als Reh.  Unablässig versuchte das Tier, aus dem umzäunten Gehege, in welches  es vermutlich durch einen Sprung über den Zaun geraten war zu entfliehen. Ohne Erfolg. Erst durch ein offenes Gartentor fand es dann glücklicher-weise  wieder den Weg in die Freiheit und sein Revier zurück.  Was wiederum bestätigt: In Barum wohnen und leben wir inmitten in der Natur!
text & fotos: Reinhard W. Pietrowski