Ein toller Hecht - echt

„Vatertag ist Fischertag. Also Treffen um Neun Uhr auf dem Bauernhof in Barum. Die Fischer- bzw. Angelkarten hatte der Festausschuss schon eine Woche vor dem großen Angeln besorgt. Nach der Begrüßung durch den Präsidenten ging es los. Ökologisch korrekt wurden die Fahrzeuge durch die Feldmark zu den Angelplätzen an die Neetze. gelenkt. Die Besetzung der Angelplätze erfolgte nach dem Motto: Wer zuerst kommt hat den besten Platz. Zumindest sollte man das annehmen. Das dem nicht immer so ist zeigte sich bald. Kaum ein Biss eines Fisches - aber das Füttern mit den Angelködern der dort zahlreich lebenden Wollhandkrabben hat ja auch seinen Reiz. Bis zur Mittagspause hatte sich nichts getan. Dafür war dann das für diesen Tag obligatorische Schinkenbrot eine genussvolle Entschädigung. So gestärkt ging es wieder an die Angelgeräte. Es zogen die Kanufahrer in Scharen vorbei, nicht ohne ein paar aufmunternde Worte zu spenden. Kurz vor dem Angerkündigten Ende des Wettbewerbes ein Zucken an der Angel. Ein Brassen oder doch ein Karpfen? Nein, ein ca. 80 cm langer Hecht hing am Haken. Mit dem Ketcher und einer sach- u. fachgerechten Erlegung wurde der Fang eingeholt. Wenn man den Kennern unter den Anglern Glauben schenken kann dann soll der Hecht die anderen Fische vertrieben haben. Aber wer weiß das schon so genau, oder?? So erreichte der der glückliche Petrijünger mit diesem Fang den zweiten Platz des diesjährigen Anangelns des Fischerclub Barum. Mit einem zünftigen Grillen und der Preisübergabe an die drei Erstplatzierten wurde dieser Tag ein voller Erfolg. So gesehen steht einer Wiederholung im nächsten Jahr nichts im Wege.

fotos & text Reinhard W. Pietrowski