Unsere kleinen Forscher

Was hat das Baden im Barumer See mit Forschung gemeinsam? Natürlich, in einem Kubikzentimeter Wasser befinden sich abertausende von Kleinstlebewesen, so auch im Wasser des Barumer Sees. Diese zu entdecken hat sich die „6er“ Gruppe der Kita Barum zur Aufgabe gemacht und einen Wassertropfen durch ein Mikroskop betrachtet. Aber damit nicht genug. In einer Projektwoche Umwelt und Nachhaltigkeit wurden u.a. die verschiedenen Zustände des Wassers bei Minustemperaturen als auch das Verhalten bei Temperaturen über einhundert Grad Celsius beobachtet. Das der Erbseneintopf mit Wasser gekocht wird war den meisten Kindern geläufig aber das der Mensch zu sechzig bis siebzig Prozent aus Wasser besteht rief ungläubiges Staunen hervor. In welchen Formen wir in unserer Umwelt Wasser wiederfinden ist erstaunlich. Z.B. als lockeren Schnee, als festes und hartes Eis aber auch als Antrieb für ein Wasserrad zur Stromerzeugung. Erprobt wurde auch der Gegensatz von sauer – süß, salzig und süß. Nachgegangen wurde ebenfalls der Frage der Herstellung von heimischen Lebensmittel und dem unnötigen Verbrauch von Energie durch viele, teils überflüssige Transportwege vom Erzeuger zum Verbraucher. Nach dieser Projektwoche sind uns unsere „Kurzen“ uns wieder mal ein Stück voraus, oder? 

Mit dieser Projektwoche errang die Kindertagesstätte Barum als eine von fünf Einrichtungen im Landkreis eine Auszeichnung der „Kita 21, Die Zukunftsgestalter“.

Wir freuen uns für sie über diese Auszeichnung und beglückwünschen die KollegInnen der Kita Barum zu diesem schönen Erfolg! 

Text Reinhard W. Pietrowski, Foto Pressestelle LK Lüneburg