Winzerfest in Barum

Was fällt einem Reisenden auf, wenn er aus dem Weinanbaugebiet Rhein-Hessen nach Barum zurückkehrt? Natürlich – die bergige Landschaft mit den Weinstöcken gibt es im coolen (kühlen) Norden nicht. Was also gibt es zu tun um hier Abhilfe zu schaffen? Richtig, den Wein aus Rhein-Hessen in den Norden schaffen. Naja, die Berge können wir vernachlässigen denn zum Aufschütten solcher Hügellandschaft fehlt uns dann doch jede Menge Boden. Die Idee, aus einer launigen Stimmung heraus geboren wurde real. Auf der Rückfahrt aus dem schönen Biebelnheim wurde beschlossen: Wir stellen in Barum ein Winzerfest auf die Beine. Der Termin wurde auf den 25. Mai 2013 gelegt. Wohlwissend, dass an diesem Tag ein hochkarätiges Fußballendspiel stattfindet wurde ein Zelt und das notwendige Equipment zum Ansehen des Spiels besorgt. Der Wein wurde bestellt, eine Maschinenhalle zum Aufstellen von Tischen und Sitzgelegenheiten freigeräumt. Frisches Blattgrün an den Wänden suggerierte schönes, sonniges Maiwetter. Naja, 12§° Celsius sind auch für uns Norddeutsche nicht gerade T-Shirt Wetter. Trotz dieser Temperatur kamen viele Besucher um einmal Winzerflair zu genießen. Eine Jagdhornbläsergruppe tat das Ihrige zur Stimmungsaufhellung. Beim Fußballspiel hielt sich- schon aufgrund der geographischen Lage die Stimmung in Grenzen. Das Winzerfest behielt die Oberhand. Um auch im Norden eine Weinkultur zu etablieren wurden Weinreben mit Erfolg versteigert. Zu später Stunde gab sich dann noch der Gott des Weines, Bacchus die Ehre und machte seinen Untertanen mit den Gepflogenheiten des Weingenusses vertraut. Hört man die Aussagen der Gäste dann endete die Feier noch vor dem Hellwerden, immerhin! Ein Anfang ist gemacht und das nächste Mal kann kommen.

text & fotos Reinhard W. Pietrowski

Übrigens – eine Foto–CD kann im Büro auf Fehling’s Hof ausgeliehen werden.