Barum 3. 0 – ein Ort stellt sich vor

Es begann schon mit dem Aufbau der Präsentationstände am Vorabend des 14. November 2015.

Ein emsiges Treiben und Wuseln auf dem Saal der Gaststätte Flindt beim Suchen einer Stromversorgung, dem besten Präsentationswinkel bzw. einem ausreichend großen Platz für „seinen“ Ausstellungsstand. Mit entsprechendem Fleiß wurden alle Widrigkeiten überwunden und die Vorbereitungen wurden noch am Abend abgeschlossen.

So vorbereitet konnte die Veranstaltung am nächsten Tag, dem Sonnabend um 15:00 Uhr wie angekündigt pünktlich beginnen.

Bereits eine halbe Stunde vor dem offiziellen Start begannen die Damen vom Ortsverein des DRK mit dem Aufbau des leckeren Küchenbuffets. Ein Traum für die Freunde des Süßen – ein Albtraum für jeden Diätplan. Schon der Anblick ließ einem das sprichwörtliche Wasser im Mund zusammen laufen. Die einleitenden Worte des Bürgermeisters mussten entfallen, da sich der Saal schon weit vor der Zeit mit einer stattliche Anzahl von wissbegierigen Besuchern gefüllt hatte.

Diese begannen ihren Rundgang bei der Vorstellung des Ortes auf einer Tafel, auf welcher ein Hinweis auf die 700 hundertjährige Geschichte des Ortes zu finden war. Weiter am Stand einer Heilpraktikerin, einer Immobilienfirma, dem örtlichen Tennisclub, dem Turnverein, einem Häusle-Bauer bis zu dem Schiess-Club Barum mit der Möglichkeit, elektronisch und umweltfreundlich ohne Munitionsverbrauch einen guten Treffer auf der Zielscheibe zu landen. Weiter ging es zur Präsentation des Barumer Kindergartens und zu den Ständen der Feuerwehren Barum, Horburg und St. Dionys. Hier war naturgemäß das Interesse der zahlreich anwesenden Kinder an dem Modell eines Hauses, in welchem die einzeln Szenarien eines Wohnungsbrandes „en Miniature“ mit einer faszinierenden Rauchentwicklung nachgestellt werden konnte besonders groß.

Ein paar Schritte weiter dann das Erlebnisparadies für die „Kurzen“. Ein Glücksrad vom Jugendclub Barum, bei welchem man ohne​ Geld kleinere Dinge gewinnen konnte. Auch gab es dort handgemachte, aus Luftballons zusammengedrehte Tiere zu gewinnen – oder man bekam sie einfach geschenkt.

Hieran schloss sich der Stand der Landfrauen und der Kirchengemeinde St. Dionys an.

Parallel war man am Kuchenbuffet angelangt und konnte sich schon einmal für den nächsten Rundgang stärken, denn um alles Dargebotene auch aufzunehmen zu können waren schon mehrere Rundgänge notwändig. Zwangsläufig kam man dabei ja auch mehrmals am leckeren Kuchenstand vorbei. Aber das ist wieder eine andere Geschichte......

Fazit: Es gab ein großes Interesse an der Veranstaltung, man traf hier wieder mal Mitbürger, tauschte Neuigkeiten aus und nicht zuletzt konnte man sich ja auch zu sportlichen Aktivitäten in den verschiedenen Vereinen verabreden. 

text & fotos Reinhard W. Pietrowski

Die auf der Veranstaltung entstandene Foto CD unter Beachtung der gesetzlichen Vorschriften (Datenschutz) im Gemeindebüro und bei der Feuerwehr ausgeliehen werden.