Glasfaserprojekt für Barum, Wittorf, Radbruch, Handorf und Mechtersen

Das Leben ohne Internet ist heute kaum noch vorstellbar. Schnelle Internetanschlüsse sind ebenso wichtig wie die Straßen, die Wasserver-, Energiever- und Abwasserentsorgung. Hinzu kommt, dass ein schnelles Internet ein wichtiges Kriterium für die Wohnortwahl bei Privatpersonen und für den Standort von Unternehmen ist. 

Da die Internetversorgung im Landkreis Lüneburg nach wie vor große Lücken aufweist, haben sich die Gemeinden Barum, Handorf, Mechtersen, Radbruch und Wittorf über eine öffentlich rechtliche Zweckvereinbarung dem Elbmarsch-Glasfaserprojekt der ElbKom (AöR) im Februar 2016 angeschlossen. Ziel ist es, ein flächendeckendes Glasfasernetz bis in jedes Gebäude über die ElbKom als ein Kommunales Unternehmen zu realisieren. 

Erfolgreich wurden von der Samtgemeinde Bardowick Fördergelder für die Netzstrukturplanung beim Bundesverkehrsministerium in Höhe von 50.000 EUR eingeworben und daraufhin, die Netzstrukturplanung sowie die notwendige Markterkundung und die Kostenermittlung an ein Spezial-Ingenieurbüro in Auftrag gegeben. 

Die ersten Ergebnisse der Markterkundung sowie der Netzstrukturplanung liegen jetzt vor. Danach werden voraussichtlich alle Gemeinden mit einem Vollausbau für ein Glasfasernetz rechnen können. „Die beteiligten Gemeinden werden jetzt aufgefordert, die Netzstrukturplanung auf Plausibilität und Durchführbarkeit zu überprüfen“, so Uwe Luhmann vom Vorstand der ElbKom. „Die Gemeindebürgermeister und die Gemeinderäte haben die besseren Ortskenntnisse und können die Realisierung und die Genehmigungsfähigkeit der Leitungstrassen vorteilhafter einschätzen. Das spart Zeit und Geld für den späteren Ausbau. Auch die überörtlichen Glasfaserleitungen und die Backbone-Anbindung zwischen den Gemeinden müssen kritisch überprüft werden“, so Uwe Luhmann. 

Parallel zur Planungsphase muss EU-weit ein öffentlicher Teilnahmewettbewerb für den künftigen Netzbetrieb stattfinden. Soweit sich mehrere Netzbetreiber und Provider bewerben, folgt ein längeres vorgeschriebenes Verhandlungsverfahren. Samtgemeindebürgermeister Heiner Luhmann rechnet mit einem Abschluss der Planung sowie der Netzausschreibung zum Ende des Jahres. „Dann können wir endlich die Einwohnerversammlungen in jeder Gemeinde terminieren und den Startschuss für die Vorvermarktung bekanntgeben.“ 

Samtgemeindebürgermeister Heiner Luhmann weist ausdrücklich darauf hin, dass das ganze Projekt unter dem Vorbehalt des Erreichens einer Vorvermarktungsquote von ca. 60 % der unterversorgten Haushalte steht. Jeder Hauseigentümer oder Mieter, der einen Netzvertrag während der Vorvermarktungszeit unterschreibt, erhält seinen Glasfaseranschluss bis ins Haus (nicht in die Wohnung) kostenlos und zwar unabhängig davon, wie weit das Haus von der Straße entfernt liegt. Alle Gemeindebürgermeister sind sehr zuversichtlich, dass die notwendige Quote erreicht wird, so Uwe Luhmann. „In der Samtgemeinde Elbmarsch haben wir mit rd. 60 % eine Punktlandung hinbekommen. Die aktuelle Anschlussquote liegt etwas über 70 %.“ 

Verläuft das Projekt positiv, kann der erste Spatenstich in 2017 erfolgen. 

Bardowick, im August 2016 

Heiner Luhmann
Samtgemeindebürgermeister