Erlaubtes Glückspiel

...und ein Gewinn für jeden Teilnehmer. Wo gibt es das noch? Natürlich beim Skat und Knobelabend des Fördervereins der FW Barum e.V. am Sonnabend, den 10. Januar 2015 auf dem Saal im Gasthaus Flindt in Barum. 

Die Teilnahme wurde, wie in jedem Jahr bei den potenziellen „Mitmachern“ an der Haustür abgefragt und der Kostenbeitrag für die Teilnahme bei einer Zusage kassiert. 

So aufgestellt trafen sich dann am Sonnabend die angemeldeten Mitbürger zum lustigen aber auch eifrigen Wettstreit um die größten Portionen Fleisch.

Beim Knobeln sind die Regeln einfach zu verstehen. Wer bereits im letzten Jahr dabei gewesen ist konnte sich in diesem Jahr bereits als Schreiber der Ergebnisse engagieren.

Beim Skat sind die Regeln, wenn überhaupt viel schwieriger zu verstehen. Da sitzen drei Personen am Tisch. Es werden an alle drei Karten verteilt, aber zwei Karten bleiben auf dem Tisch liegen, sind quasi über. Jetzt sagt der eine dem anderen Spieler Zahlen, worauf der dann zustimmend mmmh brummt oder abwinkt, eventuell auch weg sagt. Jetzt sieht der „Ansager“ den zweiten Spieler an. Der winkt auch ab und schwupp nimmt er die Karten auf. Sortiert seine Karten um, legt dann wieder 2 Karten auf den Tisch und sagt die Trumpffarbe an. Wer soll das verstehen? Es gibt doch nur rot oder schwarz. 

Naja, aber trotz dieser Verständnisschwierigkeiten gibt es dann eine Liste der Gewinner, je nach einer Punktzahlliste. Diese Listen wertet der Vereinsvorsitzende des Fördervereins, Jürgen Lehmann penibel aus. Hierbei entscheidet sich nämlich die Größe bzw. die Menge des Preises. Ein Strang Koteletts oder Mettwurst. 

Aber egal, wo man auf dieser Liste landet, der Sonntagsbraten ist für jeden gesichert. 

Übrigens – nach Berechnung des Vereinsvorsitzenden sollen 200 kg Fleisch und Wurst als Preise zur Verfügung gestanden haben. Macht statistisch unter dem Strich pro Teilnehmer 2,5Kg.

Na denn – guten Hunger!

text & foto Reinhard W. Pietrowski