Offener Weihnachtsbrief des Bürgermeisters

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

wieder einmal ist ein Jahr vergangen und das Jahr 2016 steht mit großen Herausforderungen vor der Türe. Wird es der Gemeinde gelingen, die erforderlichen Fördermittel einzuwerben, um ihre Projekte "Neugestaltung der Schulstraße in Horburg" und "Übernahme und Umgestaltung des Gasthauses Flindt nebst Alter Dorfstraße in Barum" realisieren zu können?

Ich darf Sie schon jetzt zur öffentlichen Sitzung des Bauausschusses und des Arbeitskreises Dorferneuerung am 14. Januar 2016 um 20.00 Uhr in das Gasthaus Flindt einladen. An diesem Abend wird die inzwischen fertigestellte Machbarkeitsstudie vorgestellt und visuell dargestellt, wie das Gasthaus Flindt nach der Übernahme durch die Gemeinde aussehen werden könnte.

Auch wegen der Flüchtlingssituation wird das Jahr 2016 die Gemeinde Barum vor neue, große Herausforderungen stellen. Derzeit sind in der Samtgemeinde Bardowick 224 Flüchtlinge in 26 dezentralen Unterkünften untergebracht, davon gerade einmal 5 Personen in unserer Gemeinde.

Die Flüchtlingszahlen werden im Jahre 2016 weiter steigen, auch in der Gemeinde Barum werden Flüchtlinge untergebracht. Die Samtgemeinde Bardowick ist für die Unterbringung der Flüchtlinge ausschließlich zuständig und hat hierfür auf ihre 7 Mitgliedsgemeinden Barum, Wittorf, Handorf, Radbruch, Mechtersen, Vögelsen und den Flecken Bardowick zurückzugreifen. Rund 10 % der Flüchtlinge, die im Landkreis Lüneburg ankommen, werden nach einem Einwohnerschlüssel auf die Samtgemeinde Bardowick verteilt, denn die Einwohnerzahl der Samtgemeinde Bardowick entspricht rund 10 % der Einwohnerzahl des Landkreises. Die Samtgemeinde hat die Menschen dann unterzubringen. Bislang ist es gelungen, für adäquate Unterkünfte zu sorgen.

Anläßlich seiner letzten Sitzung hat der Rat der Samtgemeinde Bardowick beschlossen, ein Haus in Barum anzukaufen, um 10 bis 15 Flüchtlinge/Asylanten unterbringen zu können. Derzeit steht noch nicht fest, wann genau Menschen welcher Nationalität einziehen werden.

Sicherlich hat jeder von Ihnen seine eigene Meinung zur Asylpolitik des Bundes und des Landes Niedersachsen. Ich bitte Sie jedoch, daran zu denken, daß das Asylrecht für politisch Verfolgte in Deutschland ein in Art. 16 a des Grundgesetzes verankertes Grundrecht ist.

Insbesondere den Flüchtlingen aus Krisengebieten, in denen der sogenannte Islamische Staat menschenverachtende Greueltaten verbringt, ist aus humanitären Gründen solange eine sicherer Unterkunft zu bieten, bis eine Rückkehr in die Heimatländer möglich ist.

Die Gemeinde Barum kann genauso wenig wie die Samtgemeinde Bardowick auf die Asylpolitik Einfluß nehmen kann. Die Samtgemeinde Bardowick und ihre 7 Mitgliedsgemeinden haben die Aufgabe, die ankommenden Flüchtlinge/Asylanten aufzunehmen und menschenwürdig für den Zeitraum ihres aslybedingten Aufenthalts zu versorgen.

Ich weiß, daß ich mich auf meine Barumer, Horburger und St. Dionyser Bürgerinnen und Bürger verlassen kann. Gemeinsam werden wir die anstehenden Herausforderungen meistern und der Samtgemeinde und dem Landkreis zeigen, welche Kraft, Liebenswürdigkeit, Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft in unseren Herzen wohnt.

Mein Rat und ich wünschen Ihnen ein friedliches und besinnliches Weihnachtsfest im Kreise Ihrer Familien, einen schwungvollen Start in das neue Jahr und für 2016 Gesundheit, Erfolg und Glück.

Torsten Rödenbeck
Bürgermeister