Von einem, der auszog, fünf Euro zu finden

In diesem Jahr fand der Gemeinde- und Umwelttag der Gemeinde Barum am Samstag, dem 28. März statt. Nach einer kurzen Einteilung gingen die Helfer in Barum und Horburg auch dieses Jahr in mehreren Gruppen die Straßen entlang, um die Gegend von Unrat zu befreien. Gerade an den Ortsausgängen und rund um den Barumer See kamen dadurch einige volle Mülltüten zusammen. So wurden neben zahlreichen leeren Zigarettenverpackungen, gefüllten Hundekotbeuteln und leeren Flaschen beispielsweise ein alter Fernseher, Autoreifen und auch ein Bürostuhl gefunden.  Insgesamt kamen so am Ende der Aktion über 500 kg Müll zusammen, die auf Kosten der Gemeinde entsorgt wurden. Besonders freute sich die Gruppe, die an einer achtlos weggeworfenen Verpackung eines Fast-Food Anbieters noch einen Fünf-Euro-Schein fand! Es gab nicht wenige Helfer, die sich darüber freuten, dass einem Umweltfrevler dieses Missgeschick passiert war.

Abschließend kamen die Helfer im Gasthaus Flindt zusammen, um die Aktion in gemeinsamer Runde zu beenden. Während sich die Erwachsenen bei einer Erbsensuppe stärkten, gab es für die Kinder Wurst mit Pommes und zum Nachtisch ein Eis.

Sehr enttäuscht waren die Vertreter der Gemeinde Barum dieses Mal allerdings leider von der Beteiligung. In St. Dionys gab es keinen einzigen Freiwilligen, der um 9 Uhr an der Feuerwehr erschien! Allerdings waren neben Mitgliedern des Gemeinderates der Schiess-Club Barum mit der Jugend der Bogensportabteilung und der Tennis-Club Barum mit Ihren Mitgliedern gut vertreten. Trotzdem möchte sich der Gemeinderat nicht entmutigen lassen und hofft darauf, dass im kommenden Jahr die Beteiligung wieder massiv besser wird.

Bild & Text: Markus Grube