Weihnachtbaumkauf- mit Punsch & Entsorgung

Alle Jahre wieder kommt das Weihnachtsfest sooooo überraschend das man das Besorgen des Weihnachtsbaumes fast verpassen würde. Wenn da nicht schon gegenüber dem Barumer Sportplatz das große Schild prangen würde: Tannenbaumverkauf am 15.u. 16. Sowie am 22. Und 23. Dezember 2018 am Ortsausgang Richtung Brietlingen auf der linken Seite.

Nach Beschluss des Familienrates wurde Sonnabend, der 15. Dezember um 13:00 Uhr als richtiger Zeitpunkt zum Schlagen des Baumes festgelegt. Und Nein, nicht nach der Lehre des Feng Shui sondern weil es zu diesem Zeitpunkt bereits gebranntmeisterte Mandeln, heißen Punsch und Bratwürste vor Ort gab. Alles organisiert vom Förderverein der Horburger Feuerwehr. Vorher war aber noch die erste große Hürde zu nehmen: Den schönsten Weihnachtsbaum von allen zu finden und aus der Tannenschonung heraus zu transportieren. Welch eine Aufgabe! Zu groß, zu klein, zu breit, zu spillerig, falsche Sorte und deren jede Menge Kritiken mehr. Doch da – versteckt zwischen großen Blautannen lächelte er uns an: Unser Weihnachtsbaum! Gesägt, getan, den Baum aus der Schonung heraustransportiert, ins Netz verpackt und nichts wie ran an den heißen Punsch und die heiße Bratwurst von der rollenden „Bratwursttheke Haute Cuisine“ der Horburger Feuerwehr. Beim Austausch von dörflichen Neuigkeiten ließen wir es uns schmecken.

Der folgende Transport nach Hause verlief ohne Probleme.

Hier ergab sich eine zweite Hürde: Das Aufstellen, Aufstielen oder wie auch immer man es nennen mag, Jahrzehntelang in vielen Familien eine Ursache für vorweihnachtliche Plänkeleien. Wieviel Mühe, Fleiß und handwerkliches Geschick wurden für das Aufstellen verwandt und es blieb häufige eine wackelige, um nicht zu sagen eine unsichere Sache. Welch ein epochaler Fortschritt ist doch der Christbaumständer mit dem Seilzug. Nicht gerade billig aber diese Erfindung läßt auch den handwerklich nicht so Begabten bei diesem Werk glänzen und den Baum ohne wackeln und kerzengerade stehen.

Und dann dies. Die Feiertage sind vorüber, die Sylvesterfeier hat der Baum ohne Brand-schäden überstanden und dann: Wohin mit dem „Abgefeierten“?

Die Lösung wurde bereits beim Kauf des Baumes mitgeliefert: Ein Gutschein für die Entsorgung nebst einem kostenlosen Heißgetränk, spendiert vom Förderverein der Horburger Feuerwehr. Sogar eine Abholung wurde angeboten, allerdings nur im Barumer Ortsteil Horburg, schade.

Es begann bereits gegen 16:00 Uhr zu dunkeln als dann auf dem Feld am Rande des Dorfes die angelieferten Bäume aufge-schichtet und unter der Obhut der Feuer-wehrleute als kleine Übung in Brand gesetzt wurden.

Erbsensuppe, Bratwürste, Glühwein, Stock-brot und nicht zuletzt die vielgerühmten „Gebranntmeisterten Mandeln“ waren für das leibliche Wohl zu bekommen und rundeten das erste Wochenende im neuen Jahr stilvoll ab.

So wurde die Umwelt weitestgehend geschont, unsere Feuerwehrfrauen und –männer haben etwas über offenes Feuer hinzu gelernt und wir hatten einen schönen Spätnachmittag.

Warum also nicht wiederholen? Gerne wieder, im Dezember 2019!

 

fotos & text: Reinhard W. Pietrowski