Die Feuerwehr Barum warnt: Sehr hohe Waldbrandgefahr!

Sehr hohe Waldbrandgefahr – teilweise Temperaturen von 30 Grad, eine Luftfeuchtigkeit von unter 30 %, dazu ab und zu eine frische Brise kombiniert mit ausgedörrten Nadelwäldern und reichlich Totholz darin, so wie auch im Bergwiesenweg zu sehen. Eine gefährliche Mischung, was derzeit den Feuerwehren Sorgen bereitet. Aktuell wurde für den Nordosten Niedersachsens teilweise die höchste Waldbrandstufe 5 ausgerufen. Der Flugdienst der Feuerwehr hat am Wochenende auch bereits mit Überwachungsflügen begonnen. Wir möchten alle Mitbürger bitten, umsichtig im Wald zu sein. Nicht Rauchen, kein Feuer oder Grillen und halten Sie die Zufahrten frei. Melden Sie verdächtigen Rauch unverzüglich über die 112 und weisen Sie die Feuerwehr vor Ort ein. Für einen erfolgreichen Erstangriff bietet sich bei dieser Wetterlage nur ein kurzes Zeitfenster für die Einsatzkräfte, daher zählt jede Minute.

Schützenfest Barum

Am 02. und 03.07. 2022 findet unser Schützenfest auf dem Sportplatz in Barum statt.

Hier der Zeitplan:

Traurig – ‚Gefahr im Verzug‘: Gemeindeeiche muss gefällt werden

Und das auch noch auf dem ‚Eichenplatz‘ mitten im Dorf, auf dem Gelände des Saales. Unser Baumkontrolleur muss, da es um die Verkehrssicherungspflicht und sich damit um die potentieller Gefährdung Dritter handelt, leider unerbittlich sein.

Das Baumkataster, dass nun in unserer Gemeinde für gemeindeeigene Bäume erstellt wird, dient eben genau dazu: Gefährdungen zu erkennen und zu beseitigen. Natürlich hat aber der Schutz und der Erhalt (und damit die Pflege!) unserer Bäume immer Vorrang, aber manchmal geht es leider nicht anders. Ersatzpflanzungen sind dann natürlich selbstverständlich.

Dieses alte, knorrige Individuum hat mit seinen fast 200 Jahren so einiges erlebt, und zeigt immer noch ein vitales grün. Aber der Stamm, so haben Prüfungen ergeben, ist hohl und in Randbereichen nur noch gefährlich dünn. Braunfäule zersetzt die Statik des Baumes.

Nun gilt laut Bundesnaturschutzgesetz, hier § 39, das Verbot, Bäume in der Zeit vom 1. März bis zum 30. September grundsätzlich nicht zu fällen! Die absolute Ausnahme ist ‚Gefahr im Verzug‘. Diese ist hier leider anzuwenden. Allerdings auch mit der pragmatischen Einschränkung, dass die Fällung erst nach dem 15. Juli erfolgen kann – der gesetzliche Stichtag, an dem die ‚Brut- und Setzzeit‘ offiziell endet. Selbstverständlich wird der Baum vor der Fällung nach Nistvögeln etc. überprüft.

Die untere Naturschutzbehörde (UNB), welche von der Gemeinde umgehend informiert wurde, hat diesen Sachstand ebenfalls am 04.06.2022 vor Ort feststellen müssen und wird diese Ausnahmegenehmigung erteilen.
In Niedersachsen gilt seit 01.01.2021 zudem das Bundesnaturschutzgesetz, hier §17 Abs. 3, das Bäume und Gehölze, die Landschaftsbild- oder Ortsbildprägend sind, unter den Schutz der UNB stellt. Das betrifft natürlich nicht nur die Gemeinde und gemeindeeigene Bäume, sondern auch jede Besitzerin und jeden Besitzer eines solchen Baumes auf Privatgrund.

Wenn Sie also Probleme oder Fragen zu ihren Bäumen haben – wenden Sie sich an die Gemeinde: sie hilft gerne mit Rat und Tat.

Jubiläum des S.V. Barum

20 Jahre S.V. Barum. Das wird mit allen Mitgliedern des Barumer Sportvereins und denen, die es werden wollen, gefeiert.
Am Sonnabend den 03. September 2022 in der Zeit von 12:00 Uhr bis ca.17:00 Uhr sind alle herzlich eingeladen. Für das leibliche Wohl wird gesorgt.

Wo? Auf dem Gelände des Festsaales in der Alten Dorfstraße in Barum.

Der S.V. Barum freut sich auf Sie!

‚Unser Saal‘ – Außenanlage West bekommt ihr Gesicht

Wer nicht regelmäßig auf seinen Spaziergängen oder Radtouren die Außenfläche West des Saales vor Augen hat, der wird sich sicherlich über die schönen Veränderungen freuen, denn jetzt ist dort alles gepflanzt, gestaltet, montiert und gepflastert.

Fehlte nur noch das Bodengrün – und das läuft jetzt gerade zu großer Form auf. Alle 22 Apfelbäume sind dank guter Pflege angewachsen, erblüht und werden uns sicher den einen oder anderen Apfel schenken (alles alte Sorten mit ganz eigenen Geschmack, den wir von unseren ‚EU-Äpfeln‘ nicht kennen). Auch die neu gepflanzte Hainbuchenhecke hat sich kräftig entwickelt und bildet einen schönen Abschluss zur Straße. Die Blumenwiesen sind eingesät und werden schöne Farbakzente setzen. Auch die zusätzliche, rahmende Pflanzung einiger Eichen zur Terrasse, wird noch erwogen.