Aufruf: Gesucht werden Standorte nebst Patinnen und Paten für Hundekotbeutelspender

Im April 2022 hat der Gemeinderat dem Aufstellen von Abfalleimern und ersten Hundekotbeutelspendern in der Gemeinde Barum zugestimmt. Im Haushalt sind dafür 5.000,- € eingeplant worden. Gespräche mit dem Bauhof der Samtgemeinde Barum haben bereits stattgefunden und es wurden ebenfalls entsprechende Angebote eingeholt.

Für die Standortsuche der Hundekotbeutelspender sind Sie, als Bürgerin und Bürger unserer Gemeinde gefragt: Wo ist die Aufstellung eines Spenders sinnvoll? Die Gemeinde sucht zudem für jeden Gemeindeortsteil eine „Patin“ bzw. einen „Paten“ für jeweils eine Beutelstation. Sie bzw. er soll die regelmäßige Auffüllung der Spenders mit Beuteln übernehmen. Die Beutel selbst werden von der Gemeinde zur Verfügung gestellt.

Wenn Sie sich als Patin / Pate – gerne auch in Zusammenhang mit einem Standortvorschlag – zur Verfügung stellen wollen, schreiben Sie bis zum 09. Oktober 2022 eine Mail an beutelspender@gemeinde-barum.de. Gerne werden aber auch einfach nur Ihre Standortvorschläge aufgenommen.

Zusätzlich soll die Anzahl der Mülleimer in der Gemeinde erhöht werden. Aktuell sind an Orten, die stark von Hundebesitzern frequentiert werden, vermehrt in die Landschaft entsorgte Kotbeutel anzutreffen. Insbesondere an diesen Orten sowie in der Nähe von Sitzmöglichkeiten fehlt es teilweise an Abfallbehältern z.B. für das komfortable Entsorgen von eben diesen Hundekotbeuteln. Um das Netz an Mülleimern sinnvoll zu erweitern, wurde bereits von einer Projektgruppe, bestehend aus fünf Gemeinderatsmitgliedern, eruiert, wo Mülleimer in der Gemeinde fehlen. Leider müssten bei einer optimalen Verteilung mehr Mülleimer aufgestellt werden, als Geld dafür vorhanden ist. Daher müssen dieses Jahr Abstriche gemacht werden. Die Gemeindeverwaltung interessiert sich auch hier für Ihre Meinung: welchen Standort halten Sie für einen Mülleimer besonders wichtig? Auch hierfür kann an die EMail-Adresse beutelspender@gemeinde-barum.de geschrieben werden.

Probebetrieb der ortsfesten Sirenenanlagen

Zur Funktionsüberprüfung der Sirenenanlagen im 10-km-Radius um die kerntechnischen Anlagen in Geesthacht (KKW Krümmel ) wird am

Donnerstag, den 29. September 2022, um 11:00 Uhr

ein Sirenenprobebetrieb durchgeführt. Hierbei wird das Sirenensignal verbreitet „Rundfunkgeräte einschalten – auf Durchsagen achten“ (eine Minute auf- und abschwellender Heulton)

Für Bürgerinnen und Bürger sind mit der Überprüfung keine Verhaltensmaßregeln verbunden.

!Eichenholzverkauf!

Die Gemeinde bietet interessierten Bürger(n)/innen frisch gefälltes Eichenholz an die/den Meistbietende/n.
Das Holz ist in ca. 30-40 cm große Stammabschnitte, zerlegt.
Abnahme der gesamten Menge, keine Teilmengen.
Treffen ist am 30.09.2022 vor den Gemeindebüro, Am See 21, 21357 Barum um 15 Uhr.

Fällung der ‚Flindt-Eiche‘ bestätigt Beurteilung unseres Baumkontrolleurs

So bedauerlich und traurig der Verlust der ältesten der noch verbliebenen Eichen auf dem Gelände des Saales ist, so klar beweist die Fällung, dass die Gemeinde mit der Erstellung eines Baumkataster für gemeindeeigene Bäume genau das richtige tut: Gefährdungen werden rechtzeitig professionell erkannt, benannt und beseitigt. Somit wird der Pflichtaufgabe ‚Verkehrssicherungspflicht‘ genüge getan und durch anstehende Pflege wird auch der wertvolle Bestand gesichert werden.

Wie im Artikel vom 8. Juni bekannt gemacht, ist der Stamm dieser im Kronenbereich noch hoch agilen Eiche von unserem Baumkontrolleur als nicht standfest beurteilt worden. Wie dramatisch jedoch die Realität ist, zeigt diese Fotos nach der Fällung:

Da Fällungen und Eingriffe landschafts- und ortsbildprägender Bäume (egal ob öffentlich oder privat) grundsätzlich einer Beurteilung und Genehmigung (§17 Abs. 3 Bundesnaturschutzgesetz) der unteren Naturschutzbehörde (UNB Lag.) bedürfen, ist diese selbstverständlich vorab mit eingebunden worden: 

Ersatzpflanzungen sind benannt und werden von der Gemeinde in Auftrag gegeben.

So hat sie ausgesehen und den Platz geprägt.

…Nun sieht’s leider so aus….

Umfrage 2 der Namesfindung des Saals startet!

Bis zum 30.9.2022 laden wir dazu ein, über die eingegangenen Vorschläge auf der Webseite der Gemeinde Barum abzustimmen. Die Proklamation über die Namensgebung und das entsprechende Logo erfolgt bei der offiziellen Einweihung. Der Gemeinderat behält sich vor, aus den meist gewählten Vorschlägen den Sieger zu küren, um z.B. Scherzvorschlägen vorzubeugen.

Hier geht es zur Umfrage

Die Dorffunk-App wird abgeschaltet

Die Dorffunk-App kostet der Gemeinde zur Zeit 50,- € im Monat. Da die App von den Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde Barum kaum genutzt wird, hat der Gemeinderat entschieden, die Nutzung der App zum nächst möglichen Zeitpunkt, dies wäre der 16. Oktober 2022, einzustellen.

Garagenflohmarkt in Barum, Horburg und St. Dionys

Es ist wieder so weit. Der beliebte Garagenflohmarkt in unserer schönen Gemeinde jährt zum 3. Mal.

Hier der Link für die Anmeldungen eines Standes: www.barumer-garagenflohmarkt.de oder www.barum-am-see.de

Auf diesen Seiten befindet sich auch eine Übersicht (Karte) der angemeldeten Stände sowie deren Angebote.

Vielen Dank an die Organisatoren!

Ausschreibung Garten- und Landschaftsbau „Heinrich der Löwe Weg“

In Kürze beginnt die Angebotseinholung für die Bepflanzung des neu angelegten „Heinrich der Löwe Weg“ in St. Dionys.

Unternehmen, die Ihre Arbeit anbieten wollen, melden sich bitte im Gemeindebüro.

Gemeinde Barum
Am See 21
21357 Barum
Telefon: 04133/510363
E-Mail: verwaltung@gemeinde-barum.de

Erinnerung: UNSER SAAL sucht einen Namen und ein Logo… 

Umfrage 1

Liebe Einwohnende der Gemeinde Barum,

seit nunmehr 114 Jahren steht er in unserem Dorfzentrum: Der Festsaal des Gasthauses Flindt. 

1908 gebaut, hat er mehr erlebt als man berichten könnte. Hier ist seitdem der Ort zum Feiern, zu Tanz, Musik und fröhlichem Beisammensein. 

Nun lag er lange im Dornröschenschlaf, und seinen Ursprung, das über 400 Jahre alte Gasthaus, gibt es leider auch nicht mehr. 

Der Saal jedoch erstrahlt in neuem Glanz, er wurde aufwändig restauriert und das selten anzutreffende Tonnengewölbe wurde wieder freigelegt. Bald folgt die Ausstattung – Tresen, Tische, Stühle, Akustik usw. Viel ist gearbeitet worden, um die praktischen und rechtlichen Nutzungsregularien zu schaffen. Bald soll im Saal wieder gefeiert werden! Veranstaltungen jeder Art, egal ob Vereinstreffen oder kulturelle Veranstaltungen und natürlich Familienfeiern – unsere Familienfeiern. Der Saal soll und kann bald gemietet werden! Der neue Tanzboden, die großzügige Terrasse sowie der Festplatz warten darauf, genutzt zu werden.

Doch was auch noch fehlt, ist ein Name und ein Logo für unser Schmuckstück! Deshalb möchten wir Euch bitten, Eure Vorschläge abzugeben.

Umfrage 1:  Bis zum 31.8.2022 sammeln wir Eure/ Ihre Namens- und Logovorschläge für den Saal. 

Umfrage 2:  Bis zum 30.9.2022 laden wir dazu ein, über die eingegangenen Vorschläge auf der Webseite der Gemeinde Barum abzustimmen. Die Proklamation über die Namensgebung und das entsprechende Logo erfolgt bei der offiziellen Einweihung. Der Gemeinderat behält sich vor, aus den meist gewählten Vorschlägen den Sieger zu küren, um z.B. Scherzvorschlägen vorzubeugen. 

Zeit und Anlass, unserem Saal einen guten Neustart in sein neues Leben zu geben. Bitte helft uns dabei: 

Gerne möchten wir alle noch mehr über seine Geschichte erfahren. Wer also noch alte Fotos hat, von innen / außen / Umfeld / Dorfansichten oder gute Geschichten und Anekdoten: Bitte lasst uns alle teilhaben.

Vorschläge zum Namen, einem Logo oder auch Geschichten und Anekdoten können direkt über diese Webseite abgeschickt werden (siehe unten), oder per E-Mail unter saal@gemeinde-barum.de

H

Noch keine Idee? Hier ein paar Namensbeispiele:

  • Alter Festsaal Flindt
  • Barumer Festsaal von 1908
  • Flindts Festsaal

Oder ein Logobeispiel: 

Und zur Anregung noch ein paar Impressionen: 

Blaualgenfund im Reihersee: Vor Baden wird gewarnt

Im Reihersee bei Brietlingen sind Blaualgen gefunden worden. Heute (1. August 2022) bestätigte das Niedersächsische Landesgesundheitsamt den Verdacht des Landkreises Lüneburg. Laut Landesgesundheitsamt ist zunächst die Warnstufe 1 erreicht. „Das Ordnungsamt der Samtgemeinde Scharnebeck stellt Schilder auf, die auf die Gefahr hinweisen und vor dem Baden im Gewässer warnen“, erläutert Yvonne Hobro, Fachbereichsleiterin Soziales beim Landkreis Lüneburg. „Wir werden in den kommenden Tagen verstärkte Sichtkontrollen sowohl am Reihersee als auch am Barumer See durchführen. Dann können wir beurteilen, wie sich die Situation weiterentwickelt.“ Je nach Wetterlage kann sich die Konzentration schnell verändern. Blaualgen können starke allergische Reaktionen hervorrufen. Sollten nach Kontakt mit dem Wasser allergische Reaktionen auftreten, wenden sich Betroffene am besten an ihren Hausarzt oder das Lüneburger Gesundheitsamt.

Mehr Infos zum Thema „Wasserqualität in Badegewässern“ gibt es unter www.landkreis-lueneburg.de/badegewaesser und
im Niedersächsischen Badegewässer-Atlas des Niedersächsischen Landesgesundheitsamts unter www.apps.nlga.niedersachsen.de/batlas