Ein herzliches Dankeschön an alle Straßenpaten!

Auch in diesem Jahr ist ca. 1 Kubikmeter Müll zusammengekommen und rund 60 Personen haben teilgenommen. Wir bedanken uns bei allen Familien die tatkräftig mit angepackt haben! In Summe waren es 5 Familien weniger als 2021 dabei. Zusätzlich hat aber die Kinderfeuerwehr an vielen Stellen ausgeholfen, ohne dass sie in der Übersichtskarte eingetragen waren. Somit wurde der Anhänger der Gemeinde wieder gut gefüllt. Wir hoffen, dass wir kommendes Jahr wieder eine gemeinsame Präsenzveranstaltung durchführen können.

Die Terrasse des Saals ist fertig!

Jugend-, Sport- und Kindergartenausschusssitzung

Am Montag, den 28.03.2022 findet um 19:30 Uhr im Saal ehem. Gasthaus Flindt, Alte Dorfstr. 1, 21357 Barum eine öffentliche Sitzung des Jugend-, Sport und Kindergartenausschusses der Gemeinde Barum statt.

Zuhörer sind hierzu herzlich eingeladen.

Die Abstands- und Hygieneregeln sind einzuhalten. Es besteht die Vorgabe für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieser Sitzung, eine Maske über Mund und Nase zu tragen (auch während der Sitzung). Es wird zusätzlich empfohlen, einen Corona-Selbsttest durchzuführen.

Besucherinnen und Besucher dieser öffentlichen Sitzung sind verpflichtet, ihre Kontaktdaten anzugeben. Des Weiteren ist von allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, vor Beginn der Sitzung, ein 3G-Nachweis vorzulegen.

Tagesordnung:

  1. Eröffnung der Sitzung
  2. Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung sowie der Beschlussfähigkeit
  3. 1. Unterbrechung für die Einwohnerfragestunde (max. 30 Min.)
  4. Feststellung der Tagesordnung
  5. Niederschrift der JSKA-Sitzung vom 16.03.2021
  6. Benennung einer/eines stellvertretenden Ausschussvorsitzenden
  7. Verpflichtung der beratenden Mitglieder gem. § 60 Nieders. Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) und Pflichtenbelehrung gem. § 43 NKomVG
  8. Bericht aus dem Kindergarten „Alle unter einem Dach“
  9. Bericht aus der Jugendarbeit
  10. Umbau Dachgeschoss des Kindergartens zur Schaffung weiterer Betreuungsplätze
  11. Planungsvorhaben „Platz der Jugend“
  12. Haushalt 2022
  13. Mitteilungen des Bürgermeisters
  14. Anfragen und Anregungen
  15. 2. Unterbrechung für die Einwohnerfragestunde (max. 30 Min.)
  16. Beendigung der Sitzung

Vorübergehende Schließung des Kindergartens

Sehr geehrte Eltern,

in den zurückliegenden Tagen haben sich mehrere Mitarbeiter:innen sowie Kinder in unserer Einrichtung mit dem Corona-Virus angesteckt. Durch die Vielzahl der Erkrankungen bei den Mitarbeiter:innen ist derzeit selbst eine Notbetreuung nicht mehr zu gewährleisten.

In Absprache mit der Kinderleitung haben wir uns entschlossen, den Kindergarten „Alle unter einem Dach“ vom 18.03.2022 bis einschließlich 27.03.2022 zu schließen.
Ich bedauere es sehr, dass wir diesen Schritt gehen müssen, hoffe aber hierdurch die Infektionskette zu durchbrechen, so dass ab dem 28.03.2022 wieder eine Betreuung Ihrer Kinder in unserer Einrichtung gewährleistet werden kann.

Damit diese Maßnahme auch den gewünschten Erfolg nach sich zieht, ist es erforderlich, dass Ihre Kinder beim Betreten des Kindergartens am 28.03.2022 einen tagesaktuellen Test (nicht älter als 24 Stunden) einer offiziellen Teststation vorweisen. Hierzu wird auch die „Bringezeit“ auf 10:00 Uhr verlängert.

Es ist uns durchaus bewusst, dass diese Maßnahmen für Sie mit erheblichen Schwierigkeiten verbunden sind, hoffen aber auf Ihr Verständnis und Unterstützung.


Mit freundlichen Grüßen,
Frank Isenberg
Bürgermeister

„SAG´S UNS EINFACH“ DER SAMTGEMEINDE BARDOWICK

Im Servicebereich unserer Homepage haben wir die Verlinkung der Seite „Sag´s und einfach“ der Samtgemeinde Bardowick aufgenommen.

Ob defekte Straßenlaternen, tiefe Schlaglöcher oder wild entsorgter Müll. Melden Sie der Samtgemeinde Bardowick Ihre entdeckten Mängel und sorgen Sie dafür, dass die Samtgemeinde schöner und lebenswerter wird. Schicken Sie der Samtgemeinde Ihre Hinweise direkt über das einfach zu verwendende Formular – entweder vom PC oder ganz bequem mit dem Smartphone von unterwegs aus.

https://www.bardowick.de

Über diesen Link können auch Lob, Kritik, Anregungen und Kommentare übermittelt werden.

Wenn Sie die Meldung abschicken, wird sie über die Verteilerstelle im Rathaus der Samtgemeinde Bardowick zum/zur zuständigen Sachbearbeiter/Sachbearbeiterin weitergeleitet. Bitte fügen Sie zu Ihrem Anliegen, wenn möglich, ein Foto und die Position hinzu. Dies vervollständigt die Daten für eine schnellere Sachbearbeitung.    

Aktion Nistkasten

Die ‚Grünen‘ haben der Gemeinde 14 Stück hochwertiger Holzbeton-Nistkästen gestiftet und hängen diese nun an geeignete, gemeindeeigene Bäume. Mit einem 35mm Einflugloch sind dies Universalkästen: Haus-und Feldspatz, aber auch alle Meisen und andere Singvögel werden sich darüber freuen.

Diese Aktion kann ausgeweitet werden: Machen Sie mit! Dies ist eine gute Idee, noch schnell vor der Brutsaison den eigenen Garten natürlich zu belassen oder neu zu gestalten und einen eigenen Nistkasten für’s Frühlingskonzert anzubieten.
Denn mit einem Kasten allein ist nichts erreicht, wenn das natürliche Umfeld nicht stimmt und so gilt mal wieder: Naturschutz fängt vor der eigenen Haustür an, im eigenen Garten.

Umweltwochen: es werden noch Straßenpaten gesucht!

Viele Straßen unserer schönen Gemeinde suchen noch jemanden, der sich in den nächsten Wochen einmal um sie kümmert: Es soll dabei der Müll gesammelt, Plätze und Schilder gereinigt oder evtl. Schäden aufgenommen und der Gemeinde gemeldet werden.

HIER der Link zu den Umweltwochen!

Sturmschäden in unserm Gemeindewald ‚Fuchssteig‘

Im Hasenwinkel gehört unserer Gemeinde ein kleines ‚Dreieck‘ mit einem Fichtenbestand, welches nördlich und östlich von Privatwäldchen eingefasst ist. Dieser Wald ist leider durch die Stürme in stärkste Mitleidenschaft gezogen worden: viele Fichten sind gefallen. Da der Bestand auch schon durch eine Borkenkäfersanierung gelichtet war, tun sich nun Windangriffsflächen auf, die den Restbestand latent gefährden. Weitere Sturmschäden sind unvermeidbar.

Es hat nun eine Begehung mit unserem Gemeindeförster, der Forstwirtschaftlichen Vereinigung Lüneburg FVL, stattgefunden, um fachlich belastbare Aussagen zum weiteren Vorgehen zu gewinnen. Dabei kam man zu dem Ergebnis, dass unser Wald so nicht mehr zukunftsfähig saniert oder langfristig zu halten ist. Eine Abholzung ist leider alternativlos.

Selbstverständlich muss die Fläche ’natürlich’ weitergenutzt, aber zudem auch ‚zukunftsfähig‘ gemacht werden. Es spricht vieles dafür, sich in diesem Fall gegen einen Nutzwald zu entscheiden, was eine Aufforstung mit Kiefern bedeuten würde, da dies, zum einen auf dieser kleinen Fläche nicht wirtschaftlich wäre (ist in der Anlage teuer und dazu wäre ein geschlossener Verbissschutz von Nöten), und zum anderen so wieder eine Monokultur entstehen würde.

Vielmehr sind ökologisch sinnvolle und ’natürliche’ Aufforstungen zu suchen, die auch von den entstehenden Kosten vertretbar sind und die zu ermittelnde Bodenbeschaffenheit mit einbezieht sowie dazu einen höheren Freizeitwert schaffen. Nach diversen Modellen stellt sich als beste und kostenmäßig interessante Alternative zur Zeit eine Mischpflanzung von Lärchen kombiniert mit Buchen und auch bewusst einigen Birken dar, eingefasst und aufgelockert durch Heckengehölze wie Vogelbeere und Hasel.

Der ‚Zipfel‘ lichter Birkenbestand im Westen wird hiervon bewusst ausgenommen, da sich so während des Wuchses auch das direkte Umfeld der Füchse (großer Fuchsbau) weniger drastisch verändert.

Zur Information: Die Lärche treibt als Pfahlwurzler bereits in den ersten Jahren eine tiefe Verankerung in den Boden, welche sie schnell weiter ausbaut und damit sehr sturmsicher ist. Die Buche erfährt zudem als Baum des Jahres 2022 eine besondere Wichtigkeit und Beachtung. Die Birke gehört als Pionierpflanze in diese Region und Unterholz fehlt fast überall. In diesem Fall würde auch die teure Einfriedung (Verbissschutz) entfallen und in absehbarer Zeit bereits eine nutzbare und wertvolle ökologische Fläche entstehen, die auch ihrer weiteren Bestimmung als Erholungsraum gerecht wird.

Der Rat wird hierüber entscheiden.

Kreuzung „Heinrich-der-Löwe-Weg“ und „Widukindweg“ in St. Dionys

Der Ausbau der Straße „Heinrich-der-Löwe-Weg“ in St. Dionys schreitet voran. Der Bauunternehmer wird diese Woche den Bauabschnitt 2 (Haus Nr. 10 bis Widukindweg) fertigstellen. Ab der 10. KW. wird mit den Arbeiten im 3. Bauabschnitt begonnen. Der 3. Bauabschnitt umfasst den Kreuzungsbereich Heinrich-der-Löwe-Weg/Widukindweg.

Am Anfang der 10. KW. werden die Zufahrt zum Heinrich-der-Löwe-Weg hergestellt, so dass die Anlieger im Heinrich-der-Löwe-Weg, erstmal Ihre Grundstücke weiterhin über den Weg durch den Wald erreichen können. Der Widukindweg bleibt während dieser Zeit „normal“ befahrbar.

Voraussichtlich ab Mitte der 10.KW. wird dann den restlichen Kreuzungsbereich aus- und neu gebaut. Für diese Zeit wird im westlichen Kreuzungsbereich eine mit Schotter befestigte Baustraße hergestellt, auf der dann die Baustelle umfahren wird. Ab diesem Zeitpunkt brauchen die Anlieger nicht mehr den Waldweg nutzen und können über die „normale“ Zuwegung ihre Grundstücke erreichen.

Auf Grund der beengten Verhältnisse, kann die Baustraße nur knapp 4,00 m breit hergestellt werden, so dass sich ein normaler Begegnungsverkehr nicht realisieren lassen kann. Daher wird im Bereich der Umfahrung eine Ausweichbucht eingerichtet werden. Bitte nutzen Sie diese und nehmen Rücksicht auf die anderen Verkehrsteilnehmer! Wenn keine Komplikationen auftreten, sollte Ende März der Kreuzungsbereich fertiggestellt sein und alle Bauabschnitte wieder für den Verkehr freigeben sein.

Unterbringung von ukrainischen Flüchtlingen

Wenn BürgerInnen privat Wohnraum für die Unterbringung von ukrainischen Flüchtlingen in der Samtgemeinde Bardowick unentgeltlich zur Verfügung stellen möchten, können sie sich an die Soziale Beratungsstelle, Große Straße 11, 21357 Bardowick, unter den Telefonnummern: 04131/1201-555 oder 0151/62828344 bzw. per E-Mail an ukraine@bardowick.de wenden.

Für weitere Rückfragen wurden zusätzlich folgende Hotlines geschaltet:
04131/3094444 Mitarbeiter der Ausländerbehörde für Stadt und Landkreis Lüneburg beantworten montags bis freitags in der Zeit von 10.00 – 16.00 Uhr Fragen rund um die Einreise und den Aufenthalt von Geflüchteten
04131/3094567 Montags bis freitags in der Zeit von 10.00 – 17.00 Uhr können Hilfsangebote und private Unterkünfte gemeldet werden. Dies ist auch per E-Mail möglich: ukraine-engagement@stadt.lueneburg.de

Sach- und Geldspenden bitten wir, unmittelbar an Hilfsorganisationen zu geben, die sie dann direkt an die Menschen in der Ukraine oder an der Grenze vermitteln.

Mehrere Hilfsorganisationen haben zwischenzeitlich Spendenaufrufe gestartet. Hier eine von der Landeszeitung veröffentlichte Auswahl:

  • Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen ist im Krisengebiet im Einsatz. Bank für Sozialwirtschaft, IBAN: DE72 3702 0500 0009 7097 00
  • Die Diakonie Katastrophenhilfe bittet um Spenden für die Betroffenen der Ukraine-Krise, DE68 5206 0410 0000 5025 02
  • Das UN-Kinderhilfswerk Unicef versorgt Kinder in der Ost-Ukraine mit sauberem Trinkwasser, warmer Kleidung und Medikamenten. Psychologen begleiten die traumatisierten Kinder. Bank für Sozialwirtschaft Köln, IBAN DE57 3702 0500 0000 3000 00
  • SOS Kinderdorf, IBAN: DE02 7002 0500 7840 4636 24
  • Aktion Deutschland Hilft, ein Bündnis deutscher Hilfsorganisationen. IBAN: DE53 200 400 600 200 400 600, Stichwort: ARD/Nothilfe Ukraine
  • Caritas international, IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02
  • Malteser Hilfsdienst. Die Malteser unterstützen die Menschen in der Ukraine durch Hilfsgütertransporte, psychologische Erste-Hilfe-Trainings und psychologische Einzelsitzungen. IBAN: DE10 3706 0120 1201 2000 12
  • Deutsches Rotes Kreuz: Die Organisation sammelt Geld für Medikamente und Essen. IBAN: DE63 3702 0500 0005 0233 07, Stichwort: Nothilfe Ukraine
  • Help – Hilfe zur Selbsthilfe. IBAN: DE47 3708 0040 0240 0030 00, Stichwort: Ukraine